CCR №3(130) 2019
The German law on social networks: regulatory fixing of technological straggling

The full text of the article is available only in Russian.

Abstract

The German law on social networks was adopted in summer 2017 on a wave of hysteria that was emerging in Western democracies after the election of Trump in November 2016. Due to the position of the German government, the goal of the law has been to fight fake news and hate speech. These English terms were broadly used in the communication of the governmental position including the official explanatory memorandum on the draft law. However, they are not mentioned in the text of the law and, in general, are not used in German legal acts. The law orders social networks to create a compliance framework for user complaints about the content on their platforms. Social networks must handle such complaints quickly and decide to remove or block content that is classified as prohibited by a number of articles of the criminal code enlisted in the new law. Apart from that, every six months social networks must publish a report about the compliance framework and its functioning, including data on the number of complaints and the number of positive decisions (meaning decisions to remove or block content). Breaking the law can be punished with a fine of up to 50 million euros. The reaction of German society and the international community to the law was mostly negative. Critics stressed the danger of removing such content that would not break the law if it had been examined more precisely (overblocking). By analyzing of the application of the law in 2018, we can obtain results that do not definitely support the position of the government or that of its critics. However, an unexpected development has been emerging: German civil courts handling claims of users whose content was removed or blocked by social networks decided in a number of cases that the social networks violated the constitutional freedom of speech (article 5 section 1 of the German Fundamental Law). This case law transforms social networks, which are private legal persons, into objects of restrictions that are based on constitutional rights which, by default as well as historically, have been primarily valid for the public power.

About the author:
Andrey Rumyantsev – Dr. jur. (e-mail: post@law.net.ru).

Citation: Rumyantsev A. (2019) Nemetskiy zakon o sotsial’nykh setyakh: normativnoe zakreplenie tekhnologicheskogo otstavaniya [The German law on social networks: regulatory fixing of technological straggling]. Sravnitel’noe konstitutsionnoe obozrenie, vol.28, no.3, pp.27–53. (In Russian).

References:

Eifert M. (2017) Rechenschaftspflichten für soziale Netzwerke und Suchmaschinen: Zur Veränderung des Umgangs von Recht und Politik mit dem Internet. Neue Juristische Wochenschrift, no.20, pp.1450–1454.

Gersdorf H. (2017) Hate Speech in sozialen Netzwerken: Verfassungswidrigkeit des NetzDG-Entwurfs und grundrechtliche Einordnung der Anbieter sozialer Netzwerke. MultiMedia und Recht, no.7, pp.439–447.

Guggenberger N. (2017) Das Netzwerkdurchsetzungsgesetz in der Anwendung. Neue Juristische Wochenschrift, no.36, pp.2577–2582.

Heckmann D., Wimmers J. (2017) Stellungnahme der DGRI zum Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechtsdurchsetzung in sozialen Netzwerken (NetzDG). Computer und Recht, no.5, pp.310–316.

Höld F. (2017) Das Vorabentscheidungsverfahren nach dem neuen NetzDG: Rechtliches Neuland bei der Bekämpfung von Kriminalität in sozialen Netzwerken. MultiMedia und Recht, no.12, pp.791–795.

Holznagel B. (2017) Das Compliance-System des Entwurfs des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes: Eine kritische Bestandsaufnahme aus internationaler Sicht. Zeitschrift für Urheber- und Medienrecht, no.8/9, pp.615–624.

Holznagel D. (2018) Overblocking durch User Generated Content (UGC) – Plattformen: Ansprüche der Nutzer auf Wiederherstellung oder Schadensersatz? Computer und Recht, no.6, pp.369–378.

Kalscheuer F., Hornung C. (2017) Das Netzwerkdurchsetzungsgesetz – Ein verfassungswidriger Schnellschuss. Neue Zeitschrift für Verwaltungsrecht, no.23, pp.1721–1725.

Knebel S.V. (2019) Anmerkung [zum LG Bamberg]. Multimedia und Recht, no.1, pp.59–60.

Ladeur K.-H., Gostomzyk T. (2017) Gutachten zur Verfassungsmäßigkeit des Entwurfs eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechtsdurchsetzung in sozialen Netzwerken (Netzwerkdurchsetzungsgesetz – NetzDG) i.d.F. vom 16. Mai 2017 – BT-Drs. 18/12356. Available at: https://www.bitkom.org/sites/default/files/file/import/NetzDG-Gutachten-Gostomzyk-Ladeur.pdf (accessed: 12.05.2019).

Liesching M. (2017) Was sind «rechtswidrige Inhalte» im Sinne des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes? Zeitschrift für Urheber- und Medienrecht, no.11, pp.809–815.

Liesching M. (2018) Die Durchsetzung von Verfassungs- und Europarecht gegen das NetzDG: Überblick über die wesentlichen Kritikpunkte. MultiMedia und Recht, no.1, pp.26–30.

Löber L.I., Roßnagel A. (2019) Das Netzwerkdurchsetzungsgesetz in der Umsetzung: Bilanz nach den ersten Transparenzberichten. MultiMedia und Recht, no.2, pp.71–76.

Müller-Franken S. (2018) Netzwerkdurchsetzungsgesetz: Selbstbehauptung des Rechts oder erster Schritt in die selbstregulierte Vorzensur? – Verfassungsrechtliche Fragen. Archiv für Presserecht – Zeitschrift für das gesamte Medienrecht, no.1, pp.1–14.

Nolte G. (2017) Hate-Speech, Fake-News, das «Netzwerkdurchsetzungsgesetz» und Vielfaltsicherung durch Suchmaschinen. Zeitschrift für Urheber- und Medienrecht, no.7, pp.552–565.

Paal B. (2018) Vielfaltssicherung bei Intermediären: Fragen der Regulierung von sozialen Netzwerken, Suchmaschinen, Instant-Messengern und Videoportalen. MultiMedia und Recht, no.9, pp.567–572.

Papier H.-J. (2017) Rechtsstaatlichkeit und Grundrechtsschutz in der digitalen Gesellschaft. Neue Juristische Wochenschrift, no.42, pp.3025–3031.

Peifer K.-N. (2017) Fake News und Providerhaftung: Warum das NetzDG zur Abwehr von Fake News die falschen Instrumente liefert. Computer und Recht, no.12, pp.809–813.

Peifer K.-N. (2018) Netzwerkdurchsetzungsgesetz: Selbstbehauptung des Rechts oder erster Schritt in die selbstregulierte Vorzensur? – Zivilrechtliche Aspekte. Archiv für Presserecht – Zeitschrift für das gesamte Medienrecht, no.1, pp.14–23.

Peukert A. (2018) Gewährleistung der Meinungs- und Informationsfreiheit in sozialen Netzwerken: Vorschlag für eine Ergänzung des NetzDG um sog. Put-back-Verfahren. MultiMedia und Recht, no.9, pp.572–578.

Spindler G. (2017) Der Regierungsentwurf zum Netzwerkdurchsetzungsgesetz – europarechtswidrig? Zeitschrift für Urheber- und Medienrecht, no.6, pp.473–487.

Spindler G. (2019) Löschung und Sperrung von Inhalten aufgrund von Teilnahmebedingungen sozialer Netzwerke: Eine Untersuchung der zivil- und verfassungsrechtlichen Grundlagen. Computer und Recht, no.4, pp.238–247.

Issue articles